Florians Nachtdienst

Was in Wiens Partyszene passiert – Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 11/10 vom 17.03.2010

Leopoldstadt Goes Kreuzkölln. Jetzt aber echt

Samstagnacht. Wir stehen vor dem Krankenhaus Barmherzige Brüder und lauschen angestrengt. Partyadresse haben wir keine, wir müssen auf unsere Ohren vertrauen. Aus einem Hinterhof der Großen Mohrengasse (diese Wiener Straßennamen!) dringt dumpfer Bass. Hinter einer engen Stiege offenbart sich ein raues Kellergewölbe, in dem ein provisorisches Soundsystem thront. Das DJ-Pult wird mit Schreibtischlampen beleuchtet, eine Mischmaschine zum Jackenständer umfunktioniert. Das Obergeschoß erreicht man via Discokugelfrachtenlift. Heute ist es eine spärlich eingerichtete Lounge, demnächst wird hier eine Architekturagentur residieren. Am Heimweg passieren wir den Karmelitermarkt. Wehende Plastikplanen verhüllen einige Standeln. Wohl nur eine Frage der Zeit, bis der asiatische Trödelladen einem coolen Feinkosthändler weichen wird, in dem es sich die Bobos gemütlich machen wie die Made im Biospeck. Der Zweite ändert sein Gesicht. Langsam aber


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige