Kritik

Aufgepasst: Kinder im Anmarsch, Türen zu!

Lexikon | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Straßenschilder mit einer Lochzange zu perforieren oder Mistkübel in drei Meter Höhe zu montieren waren in der Vergangenheit nur einige von Leopold Kesslers ironischen Unterwanderungen alltäglicher Ordnungssysteme. Seine aktuelle Fotoserie von Kindern, die mit riesigen Rucksäcken durch die Gegend wandern, lassen dagegen Subversives vermissen. Handelt es sich um kleine, arme Ausreißer oder symbolisieren sie einen Drang nach Freiheit? Viel interessanter, als darüber nachzudenken, ist die Eingangstür zur Galerie. Sie löst jenen Verwirrung stiftenden Aspekt ein, den man an Kesslers Arbeiten mag: Dank Zufallsgenerator öffnet sie sich mal nach innen, mal nach außen. Wer glaubt, hier schon zig-mal ein- und ausgegangen zu sein, wird also eines Besseren belehrt. MJ

Galerie Andreas Huber, bis 30.4.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige