Vernissage

Spielarten des Übersetzens

Lexikon | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Die Kuratoren Birgit Rinagl und Franz Thalmair, beide ursprünglich mit Literatur- und Sprachwissenschaften befasst, spüren anhand von 13 Positionen jenen Transformationsprozessen nach, die vor allem auf Internet- und Computer-basierten Praktiken beruhen. „Übersetzung ist eine Form“ heißt die Schau, in der Soundpoet Jörg Piringer Textinhalte aus dem WWW in visuelle Poesie transkribieren wird und Michael Kargl Walter Benjamins Aufsatz „Die Aufgabe des Übersetzers“ in den Binärcode überträgt. Als textaffin wird sich auch Annja Krautgassers Projektion von Dialogen aus Filmklassikern erweisen. Dass das Übertragen von Inhalten von da nach dort stets Bedeutungsveränderungen nach sich zieht, wird sich dabei vielfach zeigen. mj

Kunstraum Niederösterreich, Do 19.00, bis 29.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige