Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Klassik

L’Arpeggiata: Via Crucis Wie keine andere religiöse Erzählung hat die Passionsgeschichte künstlerische Fantasien entzündet. Etwa zu den prächtigen Mysterienspielen, in denen schon seit dem Mittelalter der Leidensweg Christi inszeniert wird. Davon angeregt hat Christina Pluhar mit ihrem Ensemble eine musikalisch ungewöhnliche „Rappresentazione della gloriosa Passione di Cristo“ zusammengestellt: aus Passionsmusiken des italienischen Barock und österlichen Volksgesängen aus Korsika, hinreißend gesungen von Nuria Rial und Philippe Jaroussky bzw. dem Vokalquartett Barbara Furtuna. Die Osterplatte des Jahres. (Virgin) CF

Heinrich Schütz: Sinfoniae Sacrae I Persönliche Befindlichkeiten waren für die Komponisten des Barock kein musikalisches Thema. Dennoch ist es schier unmöglich, etwa beim Dresdner Kapellmeister Heinrich Schütz (1585–1672) nicht an das prägende Ereignis seiner Epoche zu denken: den Dreißigjährigen Krieg, dessen Gräuel dieser bedeutendste deutsche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige