Musik Tipp Pop

Versteckte Kameras aus Gay-Kanada

Steiermark | Christoph Marek | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Dass Kanada seit Jahren auf hochqualitativen (Indie-)Popexport verweisen kann, ist ja selbst in Nicht-Auskennerkreisen kein Geheimnis mehr. Auffälligstes Merkmal der kanadischen Schule, zu der unter anderem Bands wie Arcade Fire oder Wolf Parade gehören, sind pathostriefende Songs im Chorgewand, stets an der Kitschgrenze kratzend und mit orchestralem Brimborium intoniert. Dieser Tradition steht das queere, international besetzte Musikerkollektiv The Hidden Cameras um Sänger und Liedschmied Joel Gibbs. Die Herrschaften fabrizieren Pop-Perlen, die sich ganz um die gleichgeschlechtliche Conditio und deren alltagspolitische Ausläufer drehen. Im Gepäck haben Joel Gibbs und seine Bande das gelungene neue Opus „Origin: Orphan“.

p.p.c., Graz, Mi 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige