Kunst Kritik

Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit

Steiermark | Ulrich Tragatschnig | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Der Tiroler Künstler Michael Schrattenthaler will von seiner Kindheit nicht und nicht loskommen. Schon einmal hat er die Küche seiner Eltern oder deren Umriss nachgebaut, als Konstruktion bedächtiger Negativform modelliert. Nun setzt er auf den archäologischen Beweis, verlegt im Raum des Studios der Neuen Galerie den Holzboden aus der Werkstatt seines Vaters, feiert im Aufeinandertreffen kalkweißer Wände und derber Arbeitsspuren das eigene Erinnern, gibt dem ein Geflecht verträumter Baumhäuser bei, baut eine Kochstelle für die brodelnde Vergangenheit und lässt eine Kaffeetasse im Rhythmus der ungnädig verstreichenden Zeit zucken. Gut, wenn Tiefenpsychologie auf Ironie trifft.

Neue Galerie, Studio, bis 18.4.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige