Zwischen Lärm und klang, Volkskultur und klassik

Steiermark | Herwig G. Höller | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

religiöse Musik hat zu ostern Hochkonjunktur

Es ist ein kleines Rätsel der Technikgeschichte, dennoch will es die volkstümliche Überlieferung bereits seit Jahrhunderten: Am Gründonnerstag fliegen die Kirchenglocken nach Rom, sie kommen in der Osternacht zurück. Zwischenzeitlich bleibt das Glockengeläut aus – dafür machen die Kinder im Dorf mit Ratschen gehörig Lärm.

Aber selbst Graz fasziniert neuerdings das „Ratschen": Bei einem Kinderworkshop des Steirischen Volksliedwerks gibt ein berufener Ratschenbauer fachmännisch Anleitungen. Anschließend organisiert der Verein am frühen Abend noch einen einschlägigen Umzug für Kinder, bei Bedarf gibt es Leihratschen.

Aber auch dem Komponisten Christian F. schiller haben es die Lärmmacher sichtlich angetan. Zum dritten Mal steigt am Karfreitag und am Karsamstag die Ratschenaktion „rrrr", diesmal gar mit afrikanischer Verstärkung. Im Sommer findet die Fußball-WM in Südafrika statt, und der Lärm eines in den Stadien nun doch nicht verbotenen Blasinstruments namens Vuvuzela wird die Welt im Sommer akustisch noch beschäftigen.

Verständlich, eines jeden Sache ist dieser Lärm nicht. Für Fans religiöser Klänge bietet Ostern auch wohltemperiertere Alternativen. Etwa in Form der Karfreitagsliturgie im Grazer Dom. Am Sonntag folgt ebendort Johann Joseph Fux’ „Missa corporis Christi". Und als Konkurrenzprogramm Wolfgang Amadeus Mozarts „Missa Brevis in B" in der Stadtpfarrkirche. Frohe Ostern!

Ratschenumzug des Steirischen Volksliedwerks, Grazer Hauptplatz, Fr 18.00

rrrr 2010, Hauptplatz, Fr 18.00, KaiserJosefPlatz, Sa 10.00, 11.00, 12.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige