Was fährt denn da?

Mobilitätskolumne

Stadtleben | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Liebe auf den ersten Blick

Bericht: Lisa Kiss

Schon der erste Anblick lässt das Herz höher schlagen. Die wohlgeformten Kurven im dezenten Suzukagrau metallic, das schwarze Stoffdach, die glänzenden Xenon-Scheinwerfer, die zweiflutigen ovalen Endrohre des Fünfzylinders und der Heckfügel begeistern auf der Stelle für den Audi TT RS Roadster.

Adrenalin und Serotonin geben sich ein Stelldichein, Aufregung macht sich breit. Erwartungsvoll nähert man sich zunächst der Beifahrertür; selbst der abgebrühte PR-Mann lässt es sich nicht nehmen, damit zumindest aus der Tiefgarage zu düsen. Im Inneren des Fahrzeugs wartet ein anschmiegsamer Nappaleder-Schalensitz, der sich fast zärtlich um die Hüften schmiegt. Draußen auf der Straße lässt sich das Verdeck per Knopfdruck leise und schnell öffnen. Fast mit Bedauern und einem herzlichen „Viel Spaß, und bitte nicht schneller als 240 km/h fahren, sonst lösen sich die Winterreifen auf!“ wechseln die Autoschlüssel den Besitzer.

Mit einer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige