Fragen Sie Frau Andrea

Very touching: das Vertuschen

Kolumnen | aus FALTER 13/10 vom 31.03.2010

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Dort Andrea! Hier Kurt!

Im Zuge der Berichterstattung zum sexuellen Missbrauch ist mir das Wort Vertuschung aufgefallen. Als bautechnischer Tuschefuxer ehedem schulisch und beruflich unterwegs, der auf Transparentpapier und mit der Rasierklinge zum Entfernen von falschen Strichen beim Planzeichnen eigentlich Enttuschung gemacht hat, ist mir die Herkunft des Vertuschens echt zur Frage geworden.

Servus, Kurt Vallaster, per Elektropost

Nachsatz: Ich liebe Ihren Endlosstrip, welcher mich auch ans Tuschezeichnen erinnert.

Lieber Kurt,

die meisten unserer Redewendungen und Sprachbilder lassen sich recht einfach erklären, meist haben sie ihren Ursprung in handfesten Betätigungen und einleuchtenden Vergleichen.

Beim Vertuschen, dem Verschleiern von Tatsachen und Unterdrücken von Beweisen, denken wir an das Bild eines Dokuments, das ein geheimnisvoller Zensor mit einem dicken Tuschepinsel „behandelt“ hat. Wörter wurden eingeschwärzt, ganze Sätze, ja ganze Absätze unlesbar gemacht. Das Vertuschen, so will es dieses Sprachbild, macht Information unlesbar, ersetzt sie durch die Nachricht von ihrer willkürlichen Auslöschung.

Das Bild der schwarzen Zensurbalken ist uns wohlbekannt. Aber das Vertuschen kommt gar nicht vom Tuschen. Es hat mit tiefschwarzer Tinte nichts zu tun. Das Ver-Tuschen stammt von einer Verbalform, die im Mittelhochdeutschen noch -tüschen, -tuzzen, -tussen, -dussen lautete. Darunter verstand man so viel wie: „betäubt werden“, „vor Schreck verstummen“, „außer Fassung kommen“. Das mittelhochdeutsche tuschen, mittelniederdeutsch tusken, bedeutete „zur Ruhe bringen“, „unterdrücken“, „zum Schweigen bringen“, „löschen“.

Ein Verb, in dem sich diese ursprüngliche Bedeutung erhalten hat, ist das Tuscheln. Ironie der Sprache – das Vertuschen geht meist nicht mit leisem Tuscheln einher, sondern mit einem großen Tusch. Der fanfarenverstärkte Paukenschlag ist das französische touché. Im Englischen hat das Wort eine wirkmächtige, aber durchaus positive Geschichte. Dort kennen wir the touch als Berührung. Ganz und gar unvertuscht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige