Tipp Klassik

Silbern und tiefschwarz: Schäfers „Winterreise“

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Vor vier Jahren brachte die deutsche Sopranistin Christine Schäfer ihre sensationelle Interpretation von Franz Schuberts „Winterreise“ auf CD heraus. Mit silbrigem Sopran singt sie darauf den tiefschwarzen Liederzyklus, und nicht nur das wirkt im besten Sinne fremd, sondern auch ihr interpretatorischer Ansatz, der gleich vom ersten, forsch dahinmarschierenden Motiv an deutlich wird: Diese Reise geht zunächst ins Ungewisse; anders als die meisten ihrer Kollegen nimmt Schäfer das tödliche Ziel nicht vorweg; viel eher ist sie präzise Beobachterin einzelner Szenen als leidendes Subjekt. der Pianist Eric Schneider, der alle Raffinessen des Klaviersatzes ausreizt, ist ihr dabei mehr als nur ein Begleiter. Eine faszinierende, aber niemals forcierte Neudeutung – die nun endlich auch im Konzertsaal in Wien zu erleben ist.

Musikverein, Mi, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige