Vernissage

Kritisches Agieren aus dem Verborgenen

Lexikon | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Zeitgenössische türkische Kunst gilt schon längere Zeit als hip, am Kunstmarkt ebenso wie im Ausstellungsbetrieb. So sperren in der Kulturhauptstadt Istanbul immer mehr Kunstinstitutionen auf, die dort von privaten Mäzenen gesponsert werden. Mit der Schau „Tactics of Invisibility“ bringt nun Thyssen-Bornemisza Art Contemporary Arbeiten von 15 türkischen Künstlerinnen und Künstlern nach Wien. Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Kunstraum ARTER statt, der im Mai in Istanbul eröffnet. Viele kritische Künstler der Türkei leben im Ausland; so auch Kutlug Ataman und Ayse Erkmen, die wichtige Beiträge zu den Identitätsdebatten der 90er-Jahre geliefert haben.

Die Schau geht dem Paradox nach, dass Sichtbarmachen von Ausgrenzung heute nicht mehr zwangsläufig zu Emanzipation führt. Wie lässt sich fehlende Präsenz als Chance nutzen? Ein Teil ist im Klaus Engelhorn Depot zu sehen: Esra Ersens Installation „I am Turkish, I am Honest, I am Diligent...“ besteht aus türkischen Schuluniformen, die von Linzer Schülern eine Woche lang getragen wurden. Während die Kinder in Videos zu Wort kommen, bieten die Performances und Talks am 15.4. Gelegenheit, einige Künstler live zu erleben. ns

TBA 21, Do ab 15.00, bis 15.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige