Ohren auf

Sammelkritik

Sebastian Fasthuber | Lexikon | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Elektronik zwischen Wabern und Brutzeln

Den Kanadier Richie Hawtin kennt jeder, der mal mit elektronischer Musik in Berührung gekommen ist. Sein Bruder Matthew Hawtin gestaltete in den 90ern auf dessen Raves das Ambient-Begleitprogramm. Für „Once Again, Again“ (Plus 8) hat Matthew die alten Scheiben (Pete Namlock, Sun Electric, Irresistible Force u.a.) noch einmal hervorgekramt. Langweilig? Iwo! Stimmungsvolle Trips, die immer noch erstaunlich modern klingen.

Die Anmutung moderner Klassiker haben beim Hamburger Technolabel Dial schon manche Neuveröffentlichungen. Zum zehnten Geburtstag steuern bewährte Kräfte (u.a. Lawrence, Efdemin, Carsten Jost, Pantha du Prince) für die Compilation „2010“ (Dial) exklusive Stücke bei. Ein Fass wird allerdings nicht aufgemacht, perfekt produziertes Understatement scheint das Gebot der Stunde zu sein. Mehr wäre hier mehr gewesen.

Still und leise hat sich die Grazerin Clara Prettenhofer alias Clara Moto in die vordere Reihe der Technoprominenz

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige