Seinesgleichen geschieht

Strache und die Glatzen. Warum es Freude macht, verfolgt zu werden

Der Kommentar des Chefredakteurs

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Manche Geschichten wirken schneller, manche langsamer. Die ORF-Am-Schauplatz-HaCeh-Strache-Geschichte wirkte schneller. Die über den „Na-C-Strache-Rapper“ hingegen langsamer; der Falter hatte sie im Jänner auf dem Cover, Strache beginnt erst jetzt zu schreien. Am Tag nachdem die Falter-Recherche – unter anderem beim ZDF – über „Am Schauplatz“ erschienen war, kam die Gratiszeitung heute auf die gleiche gute Idee und fragte beim ZDF nach, ob man dort Doku-Schausteller bezahle. Nein, antwortete das ZDF in beiden Fällen. Würde ein deutsches Blatt umgekehrt beim ORF nachfragen, kann man sich die Antwort leicht vorstellen: Bezahlen? Wir? Niemals!

Die Kronen Zeitung war fast so schnell wie heute. Sie befragte bereits einen Tag später den kaufmännischen Direktor Grasl, Erwin Prölls Paladin auf dem Küniglberg, zur Causa prima, die sie bis dahin so gut wie ignoriert hatte. Grasl kommt aus dem Studio Niederösterreich, wo das Konzept demokratischer Transparenz längst in jenes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige