Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Schwierigkeiten der Selbstkritik

Dieses Buch könnte man mit einer einzigen Mitteilung vernichten: Fritz Verzetnisch, dem ehemaligen Chef des ÖGB, fällt zur Frage „Was haben wir falsch gemacht?“ bloß blumig-allgemeines Gewölk unter dem Titel „Politik soll gestalten“ ein. Wir hätten lieber gewusst, wie er den ÖGB in die Bawag-Pleite geführt hat und fast ruiniert hätte. Das von Ex-Vizekanzler Erhard Busek herausgegebene Buch enthält aber einiges Lesenswerte, vor allem die Auseinandersetzung über die Hochschulreform, in der zwischen Kampits und Höllinger die Fetzen fliegen. Oder den Medienessay von Trautl Brandstaller. Der erwähnt zwar die Zeitschrift Falter nicht, aber man kann ja nicht alles richtig machen. Armin thurnher

Erhard Busek (Hg.): Was haben wir falsch gemacht? Kremayr & Scheriau, 256 S., € 22,90

Die Ungleichberechtigung Gottes

Vom rein männlichen Priesteramt im Katholizismus bis zu Ehrenmorden, von der Hexenverfolgung bis zur Genitalverstümmelung – die Weiblichkeit ist seit jeher eines der dunkelsten Kapitel der Religionsgeschichte. Christa Chorherr legt mit ihrem Buch „Wer wirft den ersten Stein? Unterdrückung von Frauen durch Religion“ eine Übersicht über jene zahllosen Grausamkeiten vor, mit denen das weibliche Geschlecht in Vergangenheit und Gegenwart von den drei sogenannten Buch- oder abrahamitischen Religionen, also Judentum, Christentum und Islam, belegt wurde. Sie bleibt allerdings nicht bei plakativen Beispielen, sondern gräbt tiefer. Sie fragt nach dem historischen Kontext ihrer Entstehung und stellt dar, wie ursprünglich revolutionäre Konzepte der Gleichberechtigung über die Jahrhunderte hinweg von Männern ins Gegenteil verkehrt wurden.

Michael Weiss

Christa Chorherr: Wer wirft den ersten Stein? Leykam, 286 S., € 24,20


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige