Schlauch dem Lauch

Stadtleben | aus FALTER 14/10 vom 07.04.2010

Jetzt bricht wieder das große grüne Ärgernis aus. Meisinger macht lieber Morcheln

Gerichtsbericht: Werner Meisinger

Das Verderben lauert im ganzen Land. In den Auen wuchert es als garstig grüner Rasen. Auf den Märkten ballt es sich in brechreizblauen Säcken. Von windigen Wirtsleuten wird es den Gästen an die Gurgel gesetzt: Das böse unter den Kräutern, erschaffen am achten Tage der Schöpfung, an welchem Gott sein Werk abfällig betrachtete und sich angesichts der Mängel beutelte wie ein nasser Hund – da purzelten aus seinem Bart weitere Plagen auf die Erde, darunter Pocken, Pest und Bärlauch.

Der Irrglaube, dass Bärlauch zum Genuss bestimmt sei, wird von den Redakteuren der Kronen Zeitung schamlos unters Volk getragen. „Bärlauch macht fit für den Frühling“, tippen sie in rauchende Tastaturen und legen im „Internetauftritt“ gleich mal die Lunte zu 200 Bärlauchrezepten; immerhin haben sie den Anstand, eine Verbindung zur Vergiftungszentrale dazuzustellen.

Tod durch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige