Tipp Klassik

Großes Finale: Beethovens Neunte mit Thielemann

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 15/10 vom 14.04.2010

Der deutsche Dirigent Christian Thielemann und die Wiener Philharmoniker schließen – natürlich mit der Neunten – ihren viel bejubelten Beethoven-Zyklus ab, den derzeit spannendsten Gegenentwurf zum vorherrschenden Originalklang. Die Traumbesetzung zelebriert den traditionell deutschen, dunklen Ton, den nach Transzendenz strebenden Klang, übersetzt das romantische Idealbild der Nacht in Musik. Wobei Thielemann auf einem intuitiven, individuellen, streng subjektiven Zugriff beharrt – und dabei gelegentlich auch das klingende Ergebnis über die wortwörtliche Realisierung der Vorgaben aus der Partitur stellt. Zum Finale gibt’s dann auch noch die Uraufführung eines neuen Orchesterstücks von Peter Ruzicka.

Musikverein, Mo 19.30 (sowie 24. & 25.4.),

Konzerthaus, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige