Neue Bücher

Lexikon | aus FALTER 15/10 vom 14.04.2010

Kurz besprochen:Lauter Jubilare – viel Twain und ein bisschen Blixen

Neuübersetzung

Mark Twain: Knallkopf Wilson. Übersetzt von Reinhild Böhnke. Manesse, 318 S., € 20,60

Als er 1894 „Pudd’nhead Wilson“ veröffentlichte, benötigte Twain so dringend einen Hit wie manch alternder Popstar. Die großen Erfolge lagen schon länger zurück, zudem hatte er sich schwer verspekuliert. Um einen Bankrott abzuwenden, schrieb er in einem Monat bis zu 60.000 Worte. Vielleicht wirkt der Roman, der prompt floppte, auch deshalb seltsam unfertig. Inzwischen wird er trotz aller Unstimmigkeiten zu den bedeutenderen Werken des Autors gezählt.

Die Titelfigur ist ein kluger Jurist, der von seinen Dörflernachbarn aufgrund seines exotischen Hobbys – Fingerabdrücke – für einen Verrückten gehalten wird. Am Ende werden Abdrücke aus Wilsons Sammlung helfen, einen Mordfall aufzuklären. „Knallkopf Wilson“ schwankt zwischen dem damals populär werdenden Krimigenre und einer Verwechslungsgeschichte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige