Bumm, zack, in die Goschn!

Stadtleben | aus FALTER 15/10 vom 14.04.2010

Vom US-Wrestling-Hype will auch die kleine Wiener Szene etwas abkriegen

Reportage: Daniel Nutz

Hau eam ane eini“, schreit die Frau in der ersten Reihe. Doch für ihren Liebling sieht es gar nicht gut aus. Weltmeister John Cena wird gerade von Sheamus – einem fiesen Bösewicht aus Belfast – mit einer Kombination aus Würgegriffen, Armdrehern und Hebewürfen drangsaliert. Es ist der letzte Kampf des Abends.

Das Publikum in der Stadthalle wird langsam ungeduldig. Nach 20 Minuten Herumgeraufe macht der Publikumsliebling dann endlich das, was die Fans von ihm erwarten. Er kontert einen Wurfversuch seines Gegners, stemmt diesen über Kopf und knallt ihn auf den Ringboden. Ein Raunen geht durch die Menge. Der Ringrichter zählt bis drei – der Kampf ist vorbei. Der Gute behält den Titel, der Bösewicht zieht gesenkten Hauptes von dannen.

So schön gerecht ist das Leben, zumindest bei den Shows von World Wrestling Entertainment (WWE), das mit seiner Wrestlemania Revanche Tour vergangene Woche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige