Performance Tipps

Flüchtige Muster und mysteriöse Rhythmen

Lexikon | aus FALTER 16/10 vom 21.04.2010

Gegen Ende der Tanzquartier-Reihe Score #1: touché steht die Performance „Giant City“ von der jungen dänischen Choreografin Mette Ingvartsen auf dem Programm, die im Oktober schon beim steirischen herbst in Graz zu sehen war. „Ingvartsen erforscht die Bewegungsströme und Kommunikationen zwischen sieben Tänzerinnen und Tänzern in einer vorgestellten Landschaft, die auch eine Stadt sein könnte“, schrieb Thomas Wolkinger damals im Falter. „Die Tänzer pendeln sich nach und nach auf einen mysteriösen Rhythmus ein, bilden flüchtige Muster, die ebenso beiläufig wieder zerfallen, wie sie entstanden sind. Stadtneurotiker unter sich? Flash-Mobs? Schwarmintelligenz? Es stimmt schon: Der Kopf ist ein Muskel. Aber einer – und das führt Mette Ingvartsen mit großer Meisterschaft vor Augen – mit vielen, vielen Sinnen.“ wK Tanzquartier, Halle G, Fr 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige