Kommentar

Fette Pensionen, aber keine Solidarität mit den Pflegebedürftigen

Pflegefonds

Falter & Meinung | Franz-Joseph Huainigg | aus FALTER 16/10 vom 21.04.2010

Wenn Pensionistenvertreter die Solidarität der Gesellschaft einfordern und auf den Tisch hauen, werden sie gehört – zumindest in Österreich. Was dazu führt, dass wir in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich überdurchschnittliche Pensionserhöhungen hatten. Unser Pflegesystem hingegen hinkt hinterher. Das Pflegegeld hat seit seiner Gründung im Jahre 1993 einen Kaufkraftverlust von durchschnittlich 14 Prozent zu verzeichnen. Menschen mit Pflegebedarf können sich deshalb immer weniger jene Pflege- und Betreuungsleistungen kaufen.

Pflegebedürftige alte Menschen haben keine starke Lobby. Es braucht hier dringend die Solidarität der Pensionisten.

Die Situation ist prekär: Schon jetzt ist das Pflegesystem aufgrund der demografischen Entwicklung enorm unter Druck. Das zeigt sich auch an den 358.000 Bundespflegegeldbeziehern, die zu knapp 90 Prozent aus über 60-Jährigen bestehen. Der Zusammenhang zwischen einer älter werdenden Bevölkerung und dem anwachsenden Bedarf an


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige