Welt im Zitat

Fehlleistungsschau

Feuilleton | aus FALTER 16/10 vom 21.04.2010

Neues von der Dadraußenheit

Die Tagung nimmt eine der ältesten Fragen der Sprachreflexion auf: die nach der Bedeutung und Referenz von Zeichen und Texten. Die Frage wirkt gegenwärtig polemisch. Sie trifft auf eine Situation der Kulturwissenschaften, die vor allem die Eigengesetzlichkeit kulturellen Zeichenhandelns und die rhetorische Verfasstheit des Wissens untersucht. Die Evidenz von Natur und Gesellschaft wird mit dem Argument angezweifelt, dass es sich dabei lediglich um Effekte innerhalb bestimmter Zeichenordnungen handle. Insgesamt scheint es, dass die Kategorie der Realität, die „Dadraußenheit“ (Bruno Latour), in Verruf geraten ist. Unsere Erkenntnisgewissheit ist – wie Richard Rorty formulierte – „eine Funktion des Miteinanders von Personen“ und nicht eine „ihrer Interaktion mit einer nichtmenschlichen Realität“. Dieser Ausgangspunkt soll in der Tagung überprüft werden.

Das Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) lädt zu einer Tagung

Philharmoniker


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige