Mehr davon:Neue Wiener Küche

Stadtleben | aus FALTER 16/10 vom 21.04.2010

Ende der 70er-Jahre tat sich in Wien eine Gruppe von (hauptsächlich Hotel-)Küchenchefs zusammen und propagierte auf Basis der französischen nouvelle cuisine die „Neue Wiener Küche“: alte Rezepturen, kleinere Portionen, frische Zutaten, weniger oder keine Einbrenn mehr, überhaupt leichter. Die Renaissance des Rieslingbeuscherls ward ausgerufen. Heute ist das mehr oder weniger Standard, wenngleich die reaktionären Kräfte küchentechnisch gerade wieder ziemlich Oberwasser haben. Es gab außerdem immer wieder Wellen, die Wiener Küche zu veredeln, zu modernisieren und zu interpretieren. Die jüngste davon etwa hier:

Freyenstein Meinrad Neunkirchner, seit über 20 Jahren Pionier in sämtlichen kulinarischen Belangen, kocht hier in einem Vorstadtgasthaus die derzeit spannendste Wiener Küche der Stadt. Unbedingt das Menü nehmen!

18., Thimigg. 11, Tel. 0664/439 08 37,

Di–Sa 18–24, So 12–15 Uhr, www.freyenstein.at

Gerers Magdalenenhof Reinhard Gerer zeigt hier am Bisamberg, dass man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige