Eine Nessel für die Krone

Stadtleben | aus FALTER 16/10 vom 21.04.2010

Wer jetzt in die Natur geht, sollte Brennnesseln pflücken. Und sie dann verkochen

Gericht, Bericht & Fotos: Irena Rosc

Ist im Waldviertel von der Brennnessel die Rede, schwingen die Ringelblume mit Kräuterpfarrer Weidinger oder Johannes Gutmann mit seinem Sonnentor sogleich mit. Beim Ersten die Engel, beim Zweiten die Bengel. Hermann Josef Weidinger, 1918 als Bauernkind im Waldviertel geboren, war bis zu seinem Tod im Jahr 2004 auch ein Wegbereiter für den Erfolg, den Waldviertler Kräutertee-Betriebe und ihre Produzenten heute weltweit feiern können.

Weidinger studierte Philosophie und Theologie, lebte in China und Taiwan, war Missionar und Verleger in Hongkong, Macao und Formosa, ehe er ins heimatliche Stift Geras zurückkehrte und ab 1981 das Zentrum der Freunde der Heilkräuter in Karlstein an der Thaya mitaufbaute und prägte.

Damals begann er Bauern zu animieren, Heilkräuter anzubauen, ein schwerer Verkehrsunfall verhinderte seine weiteren Pläne einer Kooperation, Produktion und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige