Seinesgleichen geschieht

Der milde Wahnsinn einer ganz gewöhnlichen österreichischen Wahl

Der Kommentar des Chefredakteurs


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 17/10 vom 28.04.2010

Dieses Land ist definitiv politisch durcheinander. Man spürt den Wahnsinn, es ist eine milde Variante, man kann ihn mit Händen greifen, aber meist tut er zivilisiert, als könne er kein Wässerchen trüben, er redet ja nur, sozusagen, er will nur mit uns spielen. Und auch wir lächeln, gehen wir nachher was trinken, man kann eh nichts machen. Am schwersten scheint es zu sein, einfach zu sagen, was gewesen ist.

Heinz Fischer wurde nämlich als Bundespräsident wiedergewählt, mit vermutlich über 80 Prozent der abgegebenen Stimmen; genau weiß man das am Freitag dieser Woche. Nur drei Parteien hatten keinen Kandidaten aufgestellt (Fischer war unabhängig, wurde aber allgemein als Kandidat der SPÖ akzeptiert). Eine Partei, die ÖVP, hatte auf verschwommene Weise zur Wahlenthaltung aufgerufen. Zudem war die Sache schon von Anfang an gelaufen. Das Publikum ist ja nicht so blöd, es ging diesmal tatsächlich nicht um jede Stimme.

Ergebnis: Die Wahlbeteiligung war sehr niedrig. Erschütternd?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige