„Den Tötungsauftrag erteilt“

Politik | aus FALTER 17/10 vom 28.04.2010

2009 wurde Umar Israilov in Wien ermordet. Nun geht der Verfassungsschutz davon aus, dass Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrov der Auftraggeber des Verbrechens war

Bericht: Florian Klenk

Umar Israilov, 27, hatte die Mörder mit den Tarnjacken gewittert. „Bitte helfen Sie mir!“, bat er das Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung: „Zwei Killer sind ganz hungrig, mich zu töten!“. Ein Handlanger des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrov habe prophezeit, dass ein Mord bevorstehe. Das war im Sommer 2008.

Die Verfassungsschützer protokollierten den Hilferuf. Personenschutz bewilligten sie für Israilov jedoch nicht. Es gebe „keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung“, hieß es. Herr Israilov möge doch im Ernstfall „den Notruf wählen“. Doch da lagen bereits dicke Dossiers von US-Menschenrechtsorganisationen betreffend Israilovs „hochsensiblen Fall“ im Innenministerium auf. Und da lauerten Mordgesellen bereits vor Israilovs Wohnung in Floridsdorf,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige