Das Ende der Umhängetasche

Stadtleben | aus FALTER 17/10 vom 28.04.2010

Überleben ohne Gepäck: Wieso schleppen auch Männer so viel mit sich herum?

Stilkritik: Christopher Wurmdobler

Wir schreiben das ausschließlich aus männlicher Sicht. Männer benötigen nämlich in den seltensten Fällen Lippenstift, Puder, Evian-Flaschen, Organisatoren, Kleincomputer und anderen Hausrat, den sie stets bei sich tragen müssen. Von Ersatzkleidung, Müsliriegeln und den Einkäufen für die Woche ganz zu schweigen. Deshalb haben Frauen auch Handtaschen und Männer nur Taschen an den Hosen. Und da steckt dann höchstens eine Geldbörse drin, die das Hinterteil unschön verformt.

Natürlich ist das alles Quatsch, weil die meisten Männer ohnehin längst glauben, ebenso viel mit sich herumtragen zu müssen wie die meisten Frauen. Abgesehen von Lippenstift und Puder vielleicht. Es bilden sich tatsächlich auch viele Männer ein, ohne mittleres Handgepäck die Reise durch den urbanen Alltag nicht zu überstehen. Und was man tagsüber mit sich trägt, muss dann auch abends mit dabei

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige