Musiktheater Kritiken

Sinnlichkeit und Unschuld: Eine Frau mit Visionen

Isabella Grossmann | Lexikon | aus FALTER 17/10 vom 28.04.2010

Nach seiner heiter-skurrilen Märchenoper „Die Liebe zu den drei Orangen“ (die derzeit an der Volksoper läuft) widmete sich Sergej Prokofjew dem düster-mystischen Roman „Engel aus Feuer“ von Walerij Brjussow. Seine gewaltige, ursprünglich für großes Orchester komponierte Musik wurde von Wolfgang Suppan für ein 15köpfiges Kammerensemble (Leitung: Marino Formenti) arrangiert, was ausgezeichnet funktioniert und dem Stück durchaus neue Höraspekte abringt. Die enorme Partie der Renata wird von Elena Suvorova glänzend gemeistert: Ohne stimmliche Ermüdungserscheinungen füllt sie von der charismatischen Verführerin bis zur reuigen Nonne alle Anforderungen ihrer Rolle aus. Nicht weniger packend: Philipp Harnoncourts Inszenierung. Da selten zu hören: dringende Empfehlung!

Odeon, Sa, Di, Do 20.00 (bis 15.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige