Fotografie Tipp

Von dunklen Grazien und stolzen Berglern

Lexikon | aus FALTER 17/10 vom 28.04.2010

Das großartige Bild „Bewegungsstudie“ gehört zu den Höhepunkten heimischer Fotogeschichte. Sein Schöpfer Rudolf Koppitz goss in die fließende Bewegung der Tänzerinnen die dunkle Sinnlichkeit und den rätselhaften Symbolismus, den der Wiener Secessionismus charakterisiert. Die Galerie Faber zeigt Vintages des 1936 verstorbenen Fotografen, dessen Umgang mit Licht-Schatten-Kontrasten fasziniert. Zu den bekannteren Arbeiten zählt auch Koppitz’ Selbstporträt „Im Schoß der Natur“, das ihn nackt vor einer Bergkulisse zeigt. Die Liebe zur Natur führte ihn wiederholt nach Tirol, wo er das Bauernleben verewigte. Zu Lebzeiten tourten seine Fotos zwar schon durch die USA, aber hierzulande ist der Name Koppitz bis heute nur Fotofans ein Begriff. ns

Galerie Johannes Faber, ab 30.4.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige