Musiktheater Kritik

Bekömmliche Komödie nach Goldoni

Lexikon | aus FALTER 18/10 vom 05.05.2010

Die Neue Oper Wien ist die zeitgenössisch engagierte Schwester der Volksoper ohne festen Wohnsitz. Diesmal findet sie in der ehemaligen Anker Expedithalle Unterkunft, um dort „Campiello“ uraufzuführen. Peter Turrinis Übertragung des Goldoni-Textes ist kein Neuling, wohl aber die Vertonung durch Herwig Reiter. Die schmeichelt sich so vertraut ins Ohr, dass man vor lauter Wiedererkennung meint, einer neugeborenen alten Bekannten zu begegnen. Regisseur Anselm Lipgens setzt die Komödie hurtig rasselnd in Szene. Das Ensemble darf sich austoben und auch stimmlich zeigen, dass es einiges drauf hat. Hätte man sich für den ersten der drei möglichen Schlüsse entschieden, wäre die Bekömmlichkeit des Abends nahezu uneingeschränkt. AD

Expedithalle, Fr, Sa 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige