Ausstellung Tipp

Von Spanien in alle Winde verstreut

Lexikon | aus FALTER 18/10 vom 05.05.2010

Ab 1478 wurden die Juden im Zuge der Heiligen Inquisition aus Spanien vertrieben. Viele der Vertriebenen fanden im osmanischen Reich Aufnahme. Die Ausstellung „Die Türken in Wien. Geschichte einer jüdischen Gemeinde“ zeichnet eine bis 1938 florierende Religionsgemeinschaft nach. Die „Sefarden“ gründeten bedeutende Gemeinden auf dem Balkan. Mit den Friedensverträgen zwischen dem habsburgischen und dem osmanischen Reich im 18. Jahrhundert wurden den türkischen Juden Freiheiten gewährt. 1887 entstand im zweiten Bezirk ein Tempel im maurischen Stil. Die Wiener Sefarden fungierten als Bindeglied zwischen Ost und West, da sie als Händler und Kaufleute Wolle, Baumwolle, Seide, Tabak, Zucker und Gewürze importierten. ns

Jüdisches Museum, ab 12.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige