Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Redaktion erklärt das Heft

Falter & Meinung | aus FALTER 18/10 vom 05.05.2010

Ingrid Brodnig recherchierte die Cover-Geschichte des Politik-Ressorts in Parks, Schulen und Jugendzentren: Sie erkundet die Sprachwelt der Nachkommen der einstigen Gastarbeiter. Viele von ihnen leben heute zwischen zwei Sprachen – der eigenen Muttersprache und Deutsch, dadurch beherrschen sie beide oft nicht richtig (Seite 10). In einem Schwerpunkt zum Griechenland-Debakel analysiert Kurt Bayer, Exekutivdirektor in der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die aktuelle Situation. Robert Misik beschäftigt sich mit interessanten Büchern zur Krise (Seite 18); Raimund Löw steuert einen Kommentar aus Brüssel bei (Seite 7).

Das Feuilleton widmet sich zum Festwochen-Auftakt einem Werkporträt des kanadischen Theaterregisseurs Robert Lepage. Wolfgang Kralicek reiste weit, um sich dessen neunstündiges Stück anzusehen – bis nach Montreal (Seite 28).

Das Steiermark-Ressort begibt sich diesmal auf eine exterritoriale Erkundung: Thomas Wolkinger sieht sich die Prater-Ateliers des Bundes an und verfasst ein Porträt des steirischen Bildhauers Gerhardt Moswitzer, der in Kürze seinen 70. Geburtstag feiert (Seite 48).

Im Stadtleben wiederum porträtiert Florian Obkircher gemeinsam mit dem Fotografen Alexander Nussbaumer schräges Wiener Partyvolk (Seite 38). Red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige