Ein Schlachtruf gegen Multikulti und Integration

Politik | aus FALTER 18/10 vom 05.05.2010

Im Umgang mit Einwanderern sind neue Modelle gefragt. Für den Migrationsforscher Mark Terkessidis heißt das Zauberwort Interkultur

Rezension: Isolde Charim

Interkultur“ ist nicht nur ein guter Titel für ein Buch, es ist auch eine gute Parole. Ein Schlachtruf gewissermaßen in einer Auseinandersetzung, die nun schon 40 Jahre andauert. Seit Beginn der Arbeitsmigration in den 70er-Jahren stellt sich die Frage nach dem Umgang mit jenen, die da gekommen sind. Interkultur ist eine neue Antwort auf diese Frage. Man könnte aber auch sagen: Mit dem Konzept der Interkultur wird eine andere Frage gestellt.

Zunächst muss man festhalten, dass es sich dabei um ein durchwegs polemisches Konzept handelt. So ist auch Mark Terkessidis’ neues Buch ein engagiertes Manifest, das keine Auseinandersetzung scheut. Das entspricht durchaus der öffentlichen Figur dieses Psychologen und Migrationsforschers, der durch seine vehemente Teilnahme am öffentlichen Diskurs bekannt geworden ist. Mit „Interkultur“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige