Basics

Grundkurs Kochen (75)

Stadtleben | aus FALTER 18/10 vom 05.05.2010

Diese kesse Rindfleischbrühe, die macht wirklich keine Mühe!

Schon klar, wir haben „Brühe“ geschrieben, wohlwissend, dass es hierzulande nur Suppe gibt. Aber uns war der Aspekt der Einfachheit wichtig und da gab es auf Suppe einfach keinen passenden Reim.

Rindsuppe ist nämlich wirklich gar nicht schwer. Wir brauchen dazu Suppengrün, ruhig etwas mehr als so ein kleines Bündel: Sellerie, Karotte, Petersil- und andere Wurzeln, Lauch, Zwiebel, ein Lorbeerblatt und ein paar Pfefferkörner. Dazu 300 Gramm Rindfleisch – von der Schulter oder Tafelspitz – und 200 Gramm Suppenknochen. Alles zusammen in einen Topf geben, einen Liter kaltes Wasser dazu und bei mittlerer Hitze langsam aufkochen lassen. Anschließend auf ganz kleiner Flamme zwei (!) Stunden köcheln lassen. Topfdeckel dabei nicht ganz schließend aufsetzen.

Nun das Fleisch aus der Suppe nehmen und in kleine Würfel schneiden. Knochen herausnehmen, die brauchen wir nicht mehr. Wer will, gießt die Suppe durch ein mit einem Küchentuch ausgelegtes Sieb in einen zweiten Topf und lässt sie abkühlen. Anschließend das unschön erstarrte Fett von der Suppenoberfläche schöpfen (wer’s gerne deftiger hat, spart sich diesen Arbeitsschritt ebenfalls).

Nun die Suppe wieder erhitzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, das zerkleinerte Fleisch hinzugeben, und wer schon weiß, wie Frittaten gehen, hat eine prima Suppeneinlage. Wer es noch nicht weiß und nicht auf die entsprechende Basics-Information hier warten möchte, nimmt einfach Kauf-Backerbsen. Gehackte Petersilie ist eh immer richtig. cw


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige