Festwochen Tipps

Familie extrem: Sind das noch Menschen?

Lexikon | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Nach längerer Zeit haben die Wiener Festwochen dieses Jahr wieder (zwei) Tanzproduktionen im Programm. Die erste kommt von der seit langem in Europa lebenden Amerikanerin Meg Stuart, die auch in Wien einen guten Namen hat, und ihrer Compagnie Damaged Goods. Das im Vorjahr uraufgeführte Stück „Do Animals Cry“ muss man sich als extreme Form eines Familientreffens vorstellen. „In ihrem sozialen Verhalten sowie in ihren Bewegungsmustern sind die Figuren zu Lebewesen regrediert, die man nicht unbedingt der menschlichen Spezies zuordnen mag“, schrieb die Süddeutsche Zeitung. Die Zeitschrift Balletttanz attestierte der Aufführung einen „derart raffinierten Humor, dass er wie Balsam auf jedermanns Wunden wirkt“. WK

Museumsquartier, Halle G, Mi, Do 20.30 (bis 22.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige