Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Neue Musik

Henri Dutilleux: D’ombre et de silence Als Henri Dutilleux seine ersten Stücke komponierte, war Maurice Ravel noch am Leben; sein jüngstes Werk ist wenige Monate alt. In diesem Sinne ist der 1916 geborene Franzose tatsächlich ein Jahrhundertkomponist – wenn er auch, sowohl in seinem ausgeprägten Individualismus als auch ästhetisch, der ersten Jahrhunderthälfte verhaftet blieb. Seine penibel ausgearbeitete, von duftender Klangfarbigkeit und lyrischen Erzählqualitäten geprägte Musik leugnet ihre Nähe zu Debussy und Ravel nicht – und ist doch eigenständig, wie Robert Levin hier mit elf zwischen 1946 und 1988 entstandenen Klavierwerken beeindruckend beweist. (ECM) CF

Thomas Daniel Schlee: Ich, Hiob „Hier steht der Mann, dem heute alles genommen wurde“ – nur nicht das Herz, um zu klagen, die Wut, um zu zürnen. In packend direkter Sprache erzählt der Librettist Christian M. Fuchs jenen Teil der Geschichte des Hiob, den die Bibel ausspart: von der Verzweiflung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige