Glosse

Was wir vom Oralverkehr mit dem Nikolo lernen können

Oral Practise

Stefan Apfl | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Alfred Dorfer ließ einen Buben für „Donnerstalk“ Oralsex mit dem Nikolo andeuten. Der ORF schnitt die Szene raus, die einen rufen seither „Zensur!“, die anderen „Blasphemie!“. Diese eingespielten Erregungsübungen sind zwar unerheblich, aber auch lehrreich – vor allem die Reaktionen von FPÖ, Cartellverband (CV) und Kirche. So ortet die FPÖ in einer Aussendung die „Herabwürdigung religiöser Lehren“. Der CV wiederum stellt sich auf die Seite von „Millionen Katholiken“ und ihren „verletzten Gefühlen“. Interessanterweise lassen sich von beiden keine Aussendungen zum kirchlichen Missbrauchsskandal finden. Konsequent war, hier wie dort, bloß die Kirche: Sie schwieg. Wirklich interessant zu beobachten wären die Reaktionen der drei, würde Dorfer nicht Nikolos Sack, sondern Mohammeds Rute blasphemieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige