Mediaforschung

Nachfragekolumne

Medien | Matthias G. Bernold | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Herr Kaimer, wie hoch ist Ihr Highscore bei der Blopp-WM?

Abseits“, „Übertritt“, „Handspiel“: Der Schiedsrichter lässt Steffen Hofmann keine Chance. Der Rapidler kann anstellen, was er will: Jedes Mal, wenn er die Krone hinter die Torlinie befördert, kommt der Mann in Schwarz mit einem neuen Einwand daher.

Die Fußball-WM in Südafrika beginnt in vier Wochen. Und die Vorfreude wächst auch in der Fernsehwerbung. Zum Beispiel dann, wenn Hofmann antritt, um für die Neuauflage der Ottakringer „Blopp!-WM 2010“ zu werben – jenen Wettkampf ambitionierter Bierentkorker, der bereits im Jahr 2006 während der WM-Endrunde in Deutschland für Furore sorgte. „Es ist uns darum gegangen, eine Gegen-Weltmeisterschaft zu schaffen“, erklärt Peter Kaimer von der Agentur Dirnberger de Felice Grüber: „Eine Gegen-WM, bei der auch die Österreicher mitmachen können.“ Die Idee kam Kaimer, als die Wiener Brauerei ihren Verschluss mit dem roten Plastik-Inlay samt dazugehörigem Öffner (Blopper) entwickelte. „Irgendwie war das Ganze aufgelegt“, sagt Kaimer: „Fußball, Bier, ein Verschluss, der lustig bloppt und mit dem man die Kronen zehn Meter weit schießen kann.“ Eine Sechser-Verpackung aus Karton, die man in ein Tor umbauen kann, macht das Bierspiel komplett. Wer richtig gut sein will, muss mächtig viele Flaschen entkorken. Kaimer: „Wenn das Bier offen ist, trinkt man es meistens auch aus.“

Statt des grimmig dreinschauenden Referees Pierluigi Collina hat man mit Hofmann einen womöglich noch zugkräftigeren Star gefunden. Beim Abschlussevent am 13. Juni in der Ottakringer Brauerei wird der Deutsche gegen die Finalisten, die sich zuvor auf der Homepage qualifizieren müssen, antreten. „Leicht wird es nicht“, erklärt Kaimer, dessen Highscore bei 11.000 Punkten liegt: „Der Hofmann bloppt super.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige