Ein Jacuzzi für den Apollo von Bel Air

Feuilleton | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Der US-Künstler Mike Bouchet karikiert mit Eigenbaumarken den Coca-Cola-Imperialismus

Feature: Matthias Dusini

Wenn eine frisch geweißelte Wand von Dellen verunstaltet ist und der Architekt dennoch gut gelaunt daran vorüberschreitet, kann das nur heißen: Ein Künstler darf das.

Der in Frankfurt lebende Kalifornier Mike Bouchet installierte im neu eröffneten Kunstraum Bawag Contemporary einen Indoor-Golfplatz, der die perfektionistischen Ambitionen der Malermeister zunichte macht: Ein Ball nach dem anderen knallt gegen die Wand.

Als Kontrast zur „Figura serpentinata“ – so wurden im Barock sich windende Körperformationen genannt – des Golfers ruht im Raum eine große Holzskulptur. Die liegende Figur, faul wie eine Couchkartoffel, erinnert an eine jener Parkskulpturen aus den 50er-Jahren, die auch in heimischen Parks vor sich hinmodern.

Deren Vandalismuspotenzial aufgreifend, fordert Bouchet die Besucher auf, die Golfschläger auf dem Holzblock kaputtzuschlagen. Helmut Elsner, der

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige