Mobil eben

Wie wir uns bewegen

Stadtleben | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Antragstellen

Die Hälfte aller Arbeitswege, die in Wien zurückgelegt werden, sind kürzer als fünf Kilometer. Neben den Öffis ist das Fahrrad die beste Alternative zum Auto. Man spart sich Zeit, Geld und die Parkplatzsuche, trägt zur Lärmreduzierung und zur Senkung der Luftschadstoffemissionen bei. Und man kann es sogar bequem haben, wenn man nämlich auf einem Elektrozweirad sitzt. Über 1000 Anträge sind heuer bei der von der Stadt Wien und Wien Energie initiierten Förderaktion für E-Bikes, E-Mopeds und E-Motorräder bereits eingegangen. 30 Prozent des Anschaffungswerts beträgt die Förderung pro Fahrzeug, sofern dieser Betrag 300 Euro nicht übersteigt. Nach und nach sollen Gratisladestationen im Stadtbild Einzug halten. Ebenso wie Elektroradfahrer.

Airport Connection

Die Auslastung des City Airport Train, der Wien-Mitte mit dem Flughafen Schwechat verbindet, ist noch ausbaufähig. Interessanter machen soll den CAT nun eine Kooperation mit den Wiener

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige