„Nicht für Europa“

Stadtleben | aus FALTER 19/10 vom 12.05.2010

Ein neues Thai-Restaurant verlässt die öden Tümpel der Currysümpfe

Lokalkritik: Florian Holzer

In Thailand kann man ja eigentlich überall gut essen. In Wien bekommt man zwar auch an vielen Stellen Thai-Küche, nur ist die halt nie wirklich erträglich. Thai-Currys in Gelb, Grün und Rot haben Chop Suey und Acht Schätze in puncto kulinarischer Asia-Beliebigkeit längst abgelöst, die sämigen Kokospampen mit reichlich Fleischeinlage werden von der Convenience-Industrie ebenso gerne verkauft wie vom Wiener Publikum verzehrt. Echte, interessante, frische, vielfältige und mitunter auch aufwendige Thai-Küche hat’s da dann halt ein bisschen schwer.

Mit dem neuen Siri’s Thai Haus in der Jägerstraße gibt es jetzt aber einen Ort, wo man sich mit diesem Umstand nicht so ganz abzufinden scheint. Über die Betreiber ist nicht wirklich viel herauszubekommen, außer dass die Familie von Frau Siri aus dem Norden stammt, dass in der Küche die Oma steht und dort so kocht, wie es die Thais mögen:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige