Neu im Kino

Schweizerlacher: „Die Standesbeamtin“

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 20/10 vom 19.05.2010

Es spricht eigentlich so ziemlich alles gegen diese Komödie: ihr Entstehungsland (die Schweiz), ihr Schauplatz (ein Kleinstadtidyll, namentlich Bremgarten im Aargau) und, last but not least, der Beruf ihrer Titelfigur. Rahel Hubli ist Beamtin, Standesbeamtin, um genau zu sein, und selbst natürlich alles andere als glücklich verheiratet.

Eines schönen Tages taucht Ben, ihre Jugendliebe, mit seiner Schauspielerfreundin Tinka auf. Die ist Deutsche, findet alles Schweizerische putzig und bittet Rahel, alles für ihre Hochzeit vorzubereiten. Nun, ja, den weiteren Handlungsverlauf kann man sich ausmalen. „Die Standesbeamtin“ von Micha Lewinsky, der für sein Regiedebüt („Der Freund“, 2008) immerhin für den Oscar nominiert war, hätte diese paar Zeilen kaum verdient, wäre da nicht die hinreißende Hauptdarstellerin: Marie Leuenberger, sonst am Schauspielhaus Hamburg zugange, verleiht dem etwas papierenen Part der leicht verhuschten Beamtin verhaltenen Witz und immens viel Charme.

Weiterhin in den Kinos (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige