Kolumne

Warum es an der Zeit ist für die Vereinigten Staaten von Europa

Außenpolitik


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 20/10 vom 19.05.2010

Die größten Schulden in absoluten Zahlen haben weltweit die USA. Den höchsten Schuldenstand gemessen an der Wirtschaftsleistung weist Japan auf. Aber die akutesten Probleme gibt es für die Europäer. Ganz so wie einst beim Zusammenbruch von Lehman Brothers drohte in der ersten Maiwoche ein Meltdown des internationalen Finanzsystems.

Der Kraftakt der EU-Finanzminister und Zentralbanker, mit dem die Europäische Union milliardenschwere Verteidigungslinien für ihre Währung errichtete, half, Zeit zu gewinnen. Den Totalabsturz eines EU-Landes wird die Union nicht zulassen.

Aber beim Wirtschaftsriesen Deutschland wird der Phantomschmerz der verlorenen DM immer heftiger. Tatsächlich hatte man ursprünglich gemeint, dass strenge Budgetvorgaben für den Zusammenhalt der Eurostaaten ausreichen. Das ferne Ziel einer politischen Union blieb im Hintergrund. Die Finanzkrise hat diese Fiktion zerstört.

Die berühmten Finanzmärkte, also Fonds und Banken, die mit Schwächen staatlicher Konstruktionen

  644 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige