Kritik

Auf den Flügeln der Jungfrau Maria

Lexikon | aus FALTER 21/10 vom 26.05.2010

Alles Kleine rührt den Menschen. Die Beliebtheit von Miniaturen erstreckt sich auch auf die Kunst. Maria Bussmann präsentiert bei hilger contemporary filigrane Basteleien, die vielen ein „Süß!“ entlocken. Um „Wasserfall“ und „Weinberg“ könnte eine Spielzeugeisenbahn fahren, komplexer funktionieren „See gefroren“ oder „Weg“. Die 1966 geborene Künstlerin nennt ihre Ausstellung „Himmelfahrt“ und Verweise auf Sakralkunst ziehen sich durch die Schau. Der gleichnamige Zeichnungszyklus zeigt etwa eine Marienfigur, die sich querlegt, oder aufsteigende gelbe Flämmchen. Für „Ewiges Rom“ hat Bussmann eine Papierrolle voll gezeichnet, unter anderem mit Skizzen barocker Kunstschätze. Einen naiven Zugang kultiviert Bussmann auch zu den philosophischen Schriften Heideggers, die ihr Inspiration für abstrakte Zeichnungen lieferten. ns

Hilger Contemporary, bis 19.6.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige