Wien, wo es isst

Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Stadtleben | aus FALTER 21/10 vom 26.05.2010

Untere Windmühle: Baumhummer und Hammerfleisch

Lokalaugenschein: Florian Holzer

Dass im Grätzel um Theobald-, Fillgrader- und Windmühlgasse einmal Windmühlen hätten stehen sollen (die es aber bis auf eine nie gab), erschließt sich nicht unmittelbar. Dass es ein Grätzel mit erfrischender Opposition zum benachbarten Mariahilfer-Straßen-Wahnsinn ist, aber schon.

Fantasy-Met & Vinyl-Prosciutto

Beginnt man „oben“, trifft man in den Schwemmgebieten des Shoppingkanals auf typische Erscheinungsformen wie etwa Starbucks und Vapiano, in dem man preiswerte Frischpasta – € 0,80/100 g für Pasta, € 1,40/100 g für Ravioli – für heimische Zubereitung bekommen kann. Schräg gegenüber befindet sich seit 20 Jahren „Damage Unlimited“, Wiens Marktführer in Sachen Fantasy- und Rollenspiel-Equipment. Hier gibt’s so ziemlich alles, um sich wie Ritter Gorth zu fühlen, unter anderem Duff Beer, Met in 30 verschiedenen Geschmackssorten (Kirsch bis Knoblauch) und Absinth aus Frankreich,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige