Tipp Klassik

Federnder Beethoven mit Paavo Järvi

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 22/10 vom 02.06.2010

Mit ihrem Beethoven-Zyklus machten die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Paavo Järvi zuletzt auf dem CD-Markt Furore. Das historisch bestens informierte, aber frei von akademischer Trockenheit aufspielende Orchester und sein Chefdirigent legten eine so zeitgemäße wie konsequente Lesart der neun Sinfonien vor, die federnden Elan und drahtige Sprungkraft mit fein ausgehörter, schlanker Klanglichkeit verbindet. Eine kleine Kostprobe davon gibt es nun erstmals in Wien live zu hören: mit der berühmten „Fünften“, ergänzt um eine Beethoven-Rarität (Ouvertüre „Die Weihe des Hauses“) und Jean Sibelius’ Violinkonzert – mit Viktoria Mullova als Solistin, die sich zwei Tage darauf auch mit ihrem Crossoverprojekt „The air that I breathe“ präsentiert (s.u.).

Konzerthaus, Di 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige