Talentismus oder die Abtreibung des Kindes

Politik | aus FALTER 22/10 vom 02.06.2010

Ganztagsschule: Ein Symposium im Wiener Stadtschulrat zum Thema brachte Einigkeit und kräftige Formulierungen

Bericht: Armin Thurnher

Sollte es für eine Ganztagsschule überhaupt noch Argumente brauchen? Offenbar schon, denn Österreich gehört neben Deutschland zu den wenigen Ländern in Europa, die eine solche Schulform als exotisch betrachten und darauf beharren, Kinder in einem Alter auf ihre weitere Laufbahn festzulegen, die höchstens ihrer sozialen Herkunft, nicht aber ihren Begabungen und Möglichkeiten entspricht.

Der Wiener Stadtschulrat und dessen Präsidentin Susanne Brandsteidl erwischten einen guten Zeitpunkt für ihr Symposium. Die Volksbefragung in Wien hatte eine Zustimmung von 77 Prozent zur Frage der Ganztagsschule erbracht. Und in der Vorwoche hatte die schwarze Wissenschaftsministerin Beatrix Karl mit ihrem Vorstoß zu einem Unterstufengymnasium für alle bis 14 eine erregte Debatte in Gang gebracht.

Gymnasium oder Ganztagsschule? Der deutsche Erziehungswissenschaftler

  359 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige