Steirerbrauch

Volkskunde

Steiermark | aus FALTER 22/10 vom 02.06.2010

KUSCHELN Wir haben Winternarzissen gepflückt. Wir haben Kränze aus Schneerosen geflochten. Im Goldregen haben wir nackt getanzt, im bittersüßen Nachtschatten zur Andacht gekniet. Die Milch des Schellenbaums haben wir geleckt, ganz wirr hat sie uns gemacht. Wir haben die Engelstrompeten geblasen, die Maiglocken geläutet, unser Herz hat den Takt dazu geschlagen. Wild und immer wilder. Tollkirschenstrudel haben wir gekostet, Einbeerenkompott gekocht und Tee aus Dieffenbachien, haben Stechapfelmus gelöffelt und Schierling gebechert. Es hat uns fiebrig gemacht, hat uns den Atem genommen, hat uns in Ekstase versetzt. Matt sanken wir abends unter den Wunderbaum. Tausend Mäuse lagen dort im Gras, Krähen und Käfer, Schnecken und Schleichen. Zu ihnen haben wir uns gelegt, haben uns zart an ihre Körper geschmiegt. Doch Wärme war dort keine mehr. TW


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige