Festwochen Tipps

Ihr Name ist Hase: Theater aus Tallinn

Lexikon | aus FALTER 23/10 vom 09.06.2010

Das junge Theater NO99 aus Tallinn ist zum zweiten Mal Gast bei den Festwochen. Inspiriert von einer gleichnamigen Beuys-Performance aus den 1960er-Jahren stellt die Truppe in „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“ („Kuidas seletada pilte surnud jänesele“) die Frage nach der Rolle der Kunst in der Gesellschaft. Ein vergnüglicher Abend mit guten Schauspielern, die Tanzsequenzen markieren, Improvisationsspielchen veranstalten – und immer wieder darüber diskutieren, was sie da überhaupt machen. Running Gag sind die Auftritte einer Politikerin, die dümmliche Reden über Nationalkultur und Kulturbudgets hält. Vorbild für die Figur ist die estnische Kulturministerin Laine Jänes; Jänes bedeutet auf Estnisch übrigens Hase. Wk

Museumsquartier, Halle G, Sa bis Mo 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige