Vernissage

Feudale Grandeur und arme Hunde

Lexikon | aus FALTER 23/10 vom 09.06.2010

Nicht nur musikalisch wurde in Grafenegg in den letzten Jahren enorm aufgerüstet, auch die zeitgenössische Kunst zog in den Schlosspark ein. Als achte und letzte Arbeit wird nun „tür+tor“ von Manfred Pernice eingeweiht. Der deutsche Künstler hat sein Betonobjekt in das sogenannte „Schwarze Tor“ der Schlossmauer eingefügt. Als in Grafenegg noch die Gerichtshoheit lag, wurden durch diese Pforte die zum Tode Verurteilten zur Hinrichtungsstätte geführt. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts lag diese auf einem Acker. Pernice hat ebenso die Namen der letzten Verurteilten verewigt wie einen Hinweis auf die Hundegräber im Park. Zur Eröffnung fährt ein Shuttlebus um 12.30 Uhr ab der Universität Wien (Anmeldung: 02742/90 05-16273). nS

Schlosspark Grafenegg, So 14.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige