Leiten, aber ohne Kultur

Politik | aus FALTER 23/10 vom 09.06.2010

Die ÖVP-Innenministerin setzt einen Expertenrat für Integration ein – ein neuer Ton in einer alten Debatte

Bericht: Julia Ortner

Von Asyl, Abschiebung und Anwesenheitspflicht hat Maria Fekter derzeit genug. Nicht noch einmal die Debatte um das Bleiberecht von Arigona Zogaj, nicht noch ein Aufguss des Streits um das gescheiterte Asylwerber-Erstaufnahmezentrum Eberau – die ÖVP-Innenministerin hat in den vergangenen Monaten hauptsächlich Kritik für ihren rigiden Kurs einstecken müssen. „Mein Bild vom Asylwesen hat sich durch diese Diskussionen nicht verändert. Als Regionalabgeordnete eines Bezirks mit einem Erstaufnahmezentrum weiß ich seit 20 Jahren, wie die Realität dieser Menschen aussieht“, sagt Fekter im Gespräch unbeirrt.

Maria Fekter, Josef Prölls Law-and-Order-Beauftragte, ist nicht nur die Herrin über die Sicherheitspolitik und das Fremdenrecht, sondern auch über den gesamten Integrationsbereich. Der Fekter unterstehende Integrationsfonds wickelt fast alle großen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige